DURCH DIE LINSE BETRACHTET. Brunecker Fotografen Ernst Mariner und die Familie Kofler

Neuerscheinung

Der Bildband mit ausgewählten Werken von Ernst Mariner sowie der Fotografenfamilie Kofler ist erschienen!

Durch den kreativen Blick der Brunecker Fotografen und ihren aufmerksamen Beobachtungen, sind einmalige Aufnahmen der Stadt Bruneck, ihren BewohnerInnen sowie ihrer Umgebung erhalten geblieben. Die Publikation erlaubt einen spannenden Blick auf jenes, das die Fotografen durch ihre Linsen betrachteten.

Der Katalog ist im Stadtmuseum Bruneck, im Buchladen am Rienztor sowie in der Athesia Bruneck erhältlich.

Zusätzliche Mittel für Künstlerinnen und Künstler

Das Land hat die Corona-Hilfen für freischaffende Künstler von 2000 auf 3000 Euro aufgestockt. Kunstschaffende haben noch bis Jahresende die Möglichkeit, sich um den Landesbeitrag zu bewerben.

Die coronabedingten Einschränkungen des kulturellen Lebens haben sich negativ auf die wirtschaftliche Situation vieler Südtiroler Kunstschaffender ausgewirkt. Die Landesregierung hat daher im Juli auf Antrag der drei Kulturlandesräte Philipp Achammer, Daniel Alfreider und Giuliano Vettorato ein Kulturmaßnahmenpaket geschnürt, um freischaffende Künstler und Künstlerinnen zu unterstützen. Bis Ende September konnten Künstlerinnen und Künstler aller Sparten in den Landeskulturabteilungen um eine außerordentliche Corona-Beihilfe des Landes in Höhe von 2000 Euro ansuchen. Voraussetzung war, dass sie seit mindestens zwei Jahren in Südtirol künstlerisch tätig und kein abhängiges Arbeitsverhältnis von mehr als zwölf Wochenstunden eingegangen sind. Die Kunstschaffenden mussten auch mindestens zwei öffentliche Projekte im Jahr nachweisen. 

Betrag um 1000 Euro angehoben 

"Viele Kunstschaffende leiden unter den Folgen der Corona-Maßnahmen, darunter besonders den Veranstaltungsverboten und den geschlossenen Theater-, Konzert- und Kinosälen", betont Landesrat Philipp Achammer. Er hat sich daher heute in der Landesregierung für eine Aufstockung des außerordentlichen Corona-Hilfe für Kunstschaffende von 2000 auf 3000 Euro ausgesprochen und einen entsprechenden Beschluss unterbreitet, der einhellig genehmigt wurde. "Mit diesem Beschluss erhöhen wir nicht nur den Corona-Bonus für freischaffende Künstler und Künstlerinnen, die bereits darum angesucht hatten, sondern ermöglichen Kunstschaffenden, die bisher nicht um diese Förderung angesucht hatten, bis zum Jahresende ein Gesuch um diese Unterstützung in Höhe von 3000 Euro zu stellen."

Landesrat Daniel Alfreider verweist darauf, dass "während der Zeit des Notstandes verschiedene kulturelle Initiativen angestoßen wurden, auch dank der Unterstützung des Landes". Diese seien aber kein langfristiger Ersatz für das kulturelle Schaffen, dessen "Lebendigkeit und Kreativität erhalten" werden müsse. Auch der italienische Landesrat Giuliano Vettorato steht hinter der Förderung. Für ihn ist "die Unterstützung der Kunstschaffenden notwendig, um das Überleben der Südtiroler Kulturszene in ihrer Vielfalt und Vielschichtigkeit zu sichern". 

Ansuchen noch bis 31. Dezember möglich 

Somit erhalten Künstler, die termingerecht angesucht hatten, eine Aufstockung im Wert von 1000 Euro, sozusagen von Amts wegen. Freischaffende Künstlerinnen und Künstler aller Sparten – von der Darstellenden Kunst über Musik und bildenden Kunst bis hin zu Literatur und Film – die bisher nicht um die Corona-Hilfe des Landes angesucht hatten, aber die Voraussetzungen erfüllen, können noch bis zum 31. Dezember 2020 in den Landeskulturämtern um diese Beihilfe ansuchen. Ausgenommen sind weiterhin Studierende und Rentner.

Infos unter provinz.bz.it

WIR SIND NICHT ERSCHÖPFT

tl_files/stadtmuseum/images/2_Sonderausstellungen/2020/Titelbild ZINGERLE.jpgAndreas Zingerle, Belastungsprobe, Digitaldruck auf PVC-Plane, 2017

Der Museumsverein Bruneck hat als Reaktion auf Covid-19 die Kunstinitiative „Wege zum Museum - Wir sind nicht erschöpft“ initiiert, mit welcher den teilnehmenden Künstler*innen eine Ausstellungsplattform geboten wird. 
Die Kunstobjekte werden vom 29. August bis 18. September 2020 in verschiedenen Orten in der Stadt Bruneck gezeigt:

 
ALBERTI GINO - Buchladen am Rienztor
ALBERTI LEONARD - Getränkeladen Harpf
BÖGE KATRIN - Buchladen am Rienztor
BORNEFELD JULIA - Salon Image Tiziana & Getränkeladen Harpf
GAMPER RUTH - Vergissmeinnicht
GREZZANI ELISA - am Graben
LARDSCHNEIDER IVAN - Dorgeriemarkt Zieglauer
MICHELI SISSA - Sternbach Interior
PETRA POLLI - Buchladen am Rienztor
PIFFRADER CHRISTIAN - Milesi-Tracht.Work.Fashion
SCHÖNWEGER MATTHIAS - Stadtmuseum
SCHMUCK KARIN - Wörtz Bäck
STAMMER KARL-THEO - Schönhuber Sport
VOLGGER LAURA - Schönhuber Frau
ZEMMLER JÖRG - Gabrielli Gold
ZINGERLE ANDREAS - Gatterer Home
 

Buchvorstellung "KUNSTRAUB IN SÜDTIROL 1939-1945" von Hermann Brugger

Am Donnerstag, den 17.09.2020 um 19 Uhr 

stellt Hermann Brugger im Stadtmuseum Bruneck sein Buch "Kunstraub in Südtirol" vor.

Hermann Brugger, 1952 geboren in St. Peter in Ahrntal, hat nach seiner Pensionierung Kunstgeschichte studiert und sich auf Provenienzforschung spezialisiert.

In seinem Buch beschreibt der Autor den organisierten Kunstdiebstahl in Südtirol unter Faschismus, Option und Weltkrieg.

Wir freuen uns auf einen spannenden Abend mit Hermann Brugger und auf eine interessante Diskussionsrunde!

Teilnahme nach Anmeldung! (0474553292 oder info@stadtmuseum-bruneck.it)

VOM SICHTBAREN ZUM UNSICHTBAREN

Im Zuge des 30jährigen Jubiläumsjahres des Museumsvereins Bruneck haben wir unsere Dauerausstellung im gotischen Raum unter dem Thema "Vom Sichtbaren zum Unsichtbaren" mit weiteren Leihgaben bereichert:

Die Thronende Madonna mit dem Jesuskind aus der Wildenburg in Sterzing, die von Franz Kehrer geschaffene Bronzebüste des Hl. Vigilius aus dem Domschatz von Brixen und ein abstraktes Ölbild von Albert Mellauner sind bis zum 18. Oktober 2020 im Stadtmuseum Bruneck zu bestaunen.