INTERNATIONAL MUSEUMS DAY

Sunday, 21st May

Programm:

10-12 Uhr: Matinée und Aperitif mit Laura Willeit und Hubert Dorigatti

 

Print it! In der Druckwerkstatt kannst Du die Technik der Kaltnadelradierung kennenlernen und Deine eigene Grafik drucken.

 

15 UhrEinführung zur Ausstellung „Max Weiler

Max Weiler (1910 – 2001) gilt als wichtigster Vertreter österreichischer Kunst seiner Generation. Seine Malerei ist ein eigenständiger Beitrag zur internationalen Moderne. Im Zentrum des Schaffens Weilers steht die Beobachtung der Natur.

Die Ausstellung zeigt Malereien, Zeichnungen und Druckgrafiken von 1948 bis zu seinem Spätwerk und gewährt einen Einblick in sein umfang- und facettenreiches Werk.

Programma:

Ore 10-12: Matinée e aperitivo con Laura Willeit e Hubert Dorigatti

 

Print it! Nel laboratorio di grafica puoi scoprire la tecnica della puntasecca e stampare con il torchio la tua opera.                     

 

Ore 15.30Introduzione alla mostra “Max Weiler

Max Weiler (1910 – 2001) viene considerato come il più importante rappresentante dell’arte austriaca della sua generazione. La sua pittura rappresenta un contributo autonomo all’arte moderna internazionale. Al centro della sua produzione si trova l’osservazione della natura.

La mostra presenta quadri, disegni e opere grafiche dal 1948 fino alle opere tarde degli anni novanta e mette in risalto le sfaccettature della sua produzione.

Catalogue: Macht/Potere - Kritik/Critica

Künstlerverzeichnis | Elenco degli artisti:

Angermann Peter
Barfuss Ina
Bernstein Thomas
Bömmels Peter
Bordanowicz Jürgen
Büttner Werner
Chagall Marc
Droese Felix
Droese Irmel
Dumas Marlene
Einhoff Friedrich
Fossier Christian
Franz Dorothea
Freese Peter
Fronius Hans
Gessner Richard
Golub Leon
Grützke Johannes

Hallmann Blalla W.
Haizmann Richard
Hiltmann Jochen
Hrdlicka Alfred
Jansen Franz
Kahrs Johannes
Kluge Gustav
Kristl Vlado
Larsen Dirk
Marcel Jean
Mattheuer Wolfgang
Merz Gerhard
Meyer Nanne
Mitzka Ernst
Nicolai Carsten
Noeres Reiner
Oppenheim Dennis
Polke Sigmar

Polzenhagen Walter
Reissert Paul
Scheibitz Thomas
Scherz Verena
Schmit Tomas
Schoenmakers Jan
Schumann Sarah
Seitz Gustav
Tannert Volker
Wachweger Thomas
Wiegand Gottfried
Weber Paul
Weiner Lawrence
Wolff Gustav Heinrich
Wolfhagen Ernst
Wüsten Johannes

 

NATURE DREAM - Painting drawing

Catalogue to the exhibition

Catalogo della mostra

...Künstler haben heute keine leichte Aufgabe, wollen sie nicht in Belanglosigkeit enden, die sich von der Wirklichkeit entfernt, nur Eingeweihten zugänglich ist oder Altem nachtrauert. Eine Besinnung auf das Formen und Gestalten ist nötig. Trotz Freiheit ist den Wertefragen nicht auszuweichen. Neben den Kompositionskriterien sollten die Farbgestaltungen, das Zeichnen der Assoziationsvielfalt Gestalt geben. Dadurch kann dem verselbständigten Markt Erkenntnis entgegengestellt werden. Das beinhaltet Ästhetik, Ethik, Wahrheit, die zu Erlösung führen kann, politische Kritikfähigkeit, Haltung und Intoleranz, zu öffentlichem Bewusstsein, Sozialem u.v.a. ...

...Oggi gli artisti non hanno un compito facile se non vogliono finire nell’insignificanza che s’allontana dalla realtà, accessibile solamente agli iniziati oppure presa dal rimpianto per il passato. È necessaria una riflessione sulla forma e sulla figurazione. Nonostante la libertà non si possono eludere le questioni dei valori. Accanto ai criteri compositivi, le configurazioni cromatiche e il disegno devono dare una forma alla molteplicità di associazioni. In tal modo si può contrapporre la conoscenza al mercato resosi autonomo. Ciò comprende estetica, etica, verità, il che può condurre alla salvezza, critica politica, contegno rispetto all’intolleranza, coscienza pubblica, componente sociale, ecc. ...

Auf der Schwelle einer neuen Zeit/Alle soglie di una nuova epoca

Catalogue to the exhibition "JOHANN NEPOMUK TINKHAUSER - KUNST- & WUNDERKAMMER"

Catalogue "Auf der Schwelle einer neuen Zeit/Alle soglie di una nuova epoca"

 

Der Goldschmied, Geschichtsschreiber, Sammler und Autodidakt Tinkhauser ist in Bruneck vielen ein Begriff: sei es wegen seines Wohnhauses, dem Seeböck- oder Goldschmiedehäusl, sei es wegen der bis heute für historische Fragestellungen der Stadt und des Pustertals bedeutenden „Geschichtliche[n] Nachrichten von der k.k. Kreisstadt Bruneck und derselben Umgebung“ (sogenannte „Brunecker Chronik“) oder auch wegen der zahlreichen Blitzableiter, die Tinkhauser ab 1824 als Pionier auf dem Gebiet des gesamten Kreises im Pustertal und am Eisack aufgestellt hat.

Die Tinkhauser-Sammlung als bürgerliche „Kunst- und Wunderkammer“ des 19. Jahrhunderts, die im Mittelpunkt dieser Ausstellung steht, sucht in Tirol ihresgleichen und bildete auch die Basis für das von Paul Tschurtschenthaler eingerichtete Brunecker Heimatmuseum.

Dank der Zusammenarbeit zwischen dem Stadtarchiv und dem Museumsverein wird uns mit dieser Ausstellung ein Blick auf die Ursprünge des Brunecker Stadtmuseums möglich, das aufgrund der politischen Verwerfungen des frühen 20. Jahrhunderts nicht lange Bestand hatte, es wird uns aber auch ein besonderer Brunecker Bürger, der weit über Bruneck hinaus geblickt hat, vorgestellt. Nicht zuletzt wird ein wesentlicher Schritt gesetzt, sich mit der Sammlung und der ungeklärten Herkunft vieler Stücke zu befassen.

 

L’orafo, storico, collezionista e autodidatta Tinkhasuer è noto a molti a Brunico: sia per la sua casa d’abitazione, la casa Seeböck, detta anche la “casetta dell’orafo”, sia per la sua “cronaca” cittadina intitolata “Geschichtliche Nachrichten von der k.k. Kreisstadt Bruneck und derselben Umgebung”, importante ancora oggi per lo studio della storia della città e della Val Pusteria, ma anche per i numerosi parafulmini che Tinkhasuer, come pioniere in questo settore, installò nel territorio dell’intero comprensorio delle Valli Pusteria e d’Isarco.

La collezione Tinkhasuer, come “Kunst- und Wunderkammer” del XIX secolo, su cui s’incentra questa mostra, costituisce una documentazione eccezionale per tutto il Tirolo e costituì la base per il Museo locale di Brunico fondato da Paul Tschurtschenthaler.

Grazie alla collaborazione fra Archivio storico cittadino e Associazione Pro Museo è possibile farsi un’idea delle origini del Museo Civico di Brunico che, in seguito agli eventi politici succedutisi agli inizi del XX secolo, non ebbe vita lunga, ma ci viene presentato anche un brunicense il cui sguardo aveva spaziato ben oltre i confini della città. Non da ultimo si é fatto un passo importante per occuparsi della collezione e dell’origine incerta di molti dei pezzi che la compongono.